Die Geschichte eines Traums

Die Idee eines Museums zu Ehren des grossen Charlie Chaplin und seines Werk entstand im Jahr 2000, als sich der Schweizer Architekt Philippe Meylan und der film und chaplinbegeisterte Quebecer Museologe Yves Durand erstmals begegneten. Umgesetzt wurde das Projekt durch Unternehmer, Künstler, regionale Entscheider und Teams von Architekten, Ingenieuren und Designern, die mit der Charlie Chaplin - Stiftung zusammenarbeiteten.

Chaplin's World ist das Ergebnis zehnjähriger Arbeit. In dieser Zeit wurden Machbarkseitsstunden angestellt und Markforschung betrieben. Renovierungen durchgeführt, das bühnenbildnerische Konzept erarbeitet sowie Verhandlungen mit den Schweizer Behörden und den verschiedenen Interessengruppen geführt. Dieses neuartige Projekt hat Partner aus der Welt der Banken und Institutionen an einen Tisch gebracht, wie den Kanton Waadt, die kommunalen Behörden, die Kultur und Tourismusorganisationen und die Unternehmen der Waadtländer Riviera.

Ein Projekt auf festem Fundament

Chaplin's World hat sich zum Vorzeigeprojekt des kulturellen, touristichen und wirtschaftlichen Lebens im Waadtland entwickelt. Dies ist der Unterstützung durch die Stiftung Museum Charlie Chaplin, das Chaplin Office (gesetzliche Erben des Künstlers), das Roy Export Company Establishment, die Bubbles SA (Inhaber der Rechte an der Marke Chaplin), Chaplin Museum Development und Nestlé Schweiz zu verdanken, welche die Projekte entwicklung gesponsert hat.

Unterstützt wird das Projekt zudem durch den Kanton Wadt, der einen Wirtschaftsförderungskredit in Höhe von CHF 10 Millionen (8,2 Millionen Euro) gewährt hat. Zehn Nachbarkommen des Museums fungieren als Kreditbürgen. Ihr Engagement zeigt die grosse wirtschaftliche, kulturelle und touristische Bedeutung des Projekts.

Eine entscheidende Begegnung

Das Projekt erhielt neuen Aufwind durch eine Begegnung mit der luxemburgischen Investment-, Vermögensverwaltungs- und Finanzberatungsgesellschaft Genii Capital, die ab 2008 das ursprüngliche Team verstärkte, um unterstützend und beratend bei der Erstellung eines Business Plans mitzuwirken.

2011 trafen sich die Projektentwickler von Chaplin Museum Development mit der Compagnie des Alpes (CDA) , einem der führenden Akteure in der europäischen Freizeitindustrie mit international anerkannter Erfahrung in der Verwaltung und  im Betrieb von Museen und Freizeitparks, sowie mit dem für sein szenografisches und künstlerisches Know-how bekannten Unternehmen Grévin.

Aus dieser Begegnung entstand ein gemeinsames Ziel: das filmische und kulturelle Erbe Charlie Chaplins wiederaufleben zu lassen, sowie durch die Schaffung einer weltweit einzigartigen Kultur- und Freizeitanlage zur touristischen und kulturellen Attraktivität der Waadtländer Riviera beizutragen.

Am 31. Januar 2014 gingen die Compagnie des Alpes und die Domaine du Manoir de Ban (Genii Capital und Chaplin Museum Development – CMD) eine Partnerschaft zur Realisierung des Museums Chaplin’s World ein.

Die Entstehung einer einzigartigen Anlage

Die Arbeiten zur Restaurierung des Manoir de Ban und zur Wiederherstellung des prächtigen Parks nahmen mehr als zwei Jahre in Anspruch. Die Projektpartner waren beflügelt von der Idee, diesen authentischen Wohnsitz zu erhalten und zu renovieren, um seine frühere Pracht wieder sichtbar zu machen. Mehr als 200 Unternehmer, Arbeiter und Handwerker waren aktiv am Umbau beteiligt. Die Bauarbeiten haben die Herausforderungen deutlich gemacht, die die Renovation und der Umbau des Manoir de Ban  und der Nebengebäude, der Neubau des grossen Hollywood-Studios, der Bau des meisterhaft zwischen Garten und Wald verborgenen Parkplatzes sowie die Neugestaltung des Parks hinsichtlich der architektonischen Vereinbarkeit mit sich gebracht haben.

Verschmelzung von Kultur und Unterhaltung

Chaplin’s World By Grévin ist ein Paradebeispiel für das grosse Potential von Grévin: ein einzigartiges Konzept, das Kultur und Unterhaltung vereint und dank der spielerischen und innovativen Gestaltung ein völliges Eintauchen in die Welt, das Leben und das Werk von Charlie Chaplin ermöglicht.

Mehr als 30 Wachsfiguren wurden von Grévin für den Besucherrundgang in Chaplin's World geschaffen: der Vagabund, Oona, Chaplin… Politiker, wie z. B. Churchill, Künstler, denen Chaplin im Laufe seiner Karriere begegnete – von Paulette Godard über Sophia Loren bis Buster Keaton – oder jene, die vom Werk Chaplins inspiriert wurden, wie Roberto Benigni, Federico Fellini oder Michael Jackson.